Logo

Deutsche Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF)

Veranstaltungen

Sonstige Veranstaltungen

(Stand: 24.07.2016)

Vom 8. bis zum 12. Oktober 2017 findet an der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit dem Literargymnasium Rämibühl der nächste Romanistentag statt. Zum ersten Mal in seiner fast 70-jährigen Geschichte wird dieser grösste und wichtigste romanistische Fachkongress des deutschsprachigen Raumes in der Schweiz stattfinden. Das Rahmenthema lautet „Dynamik, Begegnung, Migration“. Aktuell sind Romanistinnen und Romanisten, die an der Durchführung einer Sektion beim nächsten Romanistentag in Zürich interessiert sind, eingeladen, ihre Vorschläge mit einer zweiseitigen inhaltlichen Präsentation (inklusive Literaturangaben) bis zum 31. Mai 2016 einzureichen. Für weitere Informationen.


Vom 20. bis 23. September 2017 findet in Regensburg der Anglistentag 2017 statt. Die Literaturdidaktik- unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Blell und Prof. Dr. Marie Eisenmann-  unterhält eine Sektion zum Thema, "Adaptations, Creations and Transformations - Teaching Literature Today“.  Während der vergangenen 20 Jahre hat es in Deutschland viele beachtliche Veränderungen im Umgang mit Literatur im Englischunterricht gegeben.  Anfänglich wurde der Fokus auf kanonisierte Werke von u.a. William Shakespeare, den Dichtern der Romantik und Charles Dickens gelegt. Doch aufgrund des Einzugs neuer Medien, soziokultureller  Veränderungen und der Einbindung von einer bisher vernachlässigten Leserschaft hat sich die Bandbreite, der im Unterricht verwendeten Materialien, signifikant vergrößert. Es wird darum gebeten bis zum 31. August 2016 Vorschläge einzureichen, die sich mit Methodik, Reflektion und praktischer Anwendung im Klassenraum zu u.a. „Media Literacy“ auseinandersetzen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Vom 19.-21.April 2017 findet an der Universität Barcelona die 7. Internationale Konferenz zu "Task-based language teaching" statt. Es wird gebeten Vorschläge in Form von u.a.  Abstracts, Workshops und Kolloquien zum Thema "Task in Context" einzureichen. Die Veranstalter bitten diese Vorschläge bis spätestens 1. August 2016 per Email einzusenden. Weitere Informationen zur Konferenz entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Vom 29.März bis 02. April 2017 findet an der Ludwig-Maximilians-Universität München der 21. Deutsche Hispanistentag 2017 statt. Im Namen des DSV leiten Dr. Agustín Corti, María Martínez Casas und Victoria del Valle eine Sektion zum Thema
"El aula como tercer lugar: prácticas socioculturales y estéticas en la didáctica del español". Die Sektion nimmt sich die diversen Räume des Spanischen und ihre Inklusion im Spanischunterricht als dritter Ort zur Hauptaufgabe, die insbesondere durch sozio-kulturelle und ästhetische Zugänge greifbar werden können. Weitere Informationen und eine vollständige Sektionsbeschreibung finden Sie auf der Homepage des Kongresses. Es wird darum gebeten bis zum 15. Oktober 2016 Vorschläge einzureichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


An der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald findet vom 23. -25. März 2017 in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum und dem Fremdsprachen- und Medienzentrum (FMZ) eine internationale wissenschaftliche Tagung zum "Fremdsprachenlernen im Tandem in der tertiären Bildung: Forschung, Implementierung und Qualitätssicherung" statt. Die Tagung hat u.a. das Ziel, empirische Untersuchungsergebnisse zum Fremdsprachenlernen im Tandem vorzustellen. Sie sind herzlich eingeladen, mit ihrer Expertise in Form eines Vortrags in den Arbeitsgruppen oder einer Poster-Präsentation zum Erfolg der Tagung beizutragen. Ihre Vorschläge werden bis zum 01.10.2016 erbeten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Am 23. Und 24. März 2017 findet an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 ein Colloque International zu dem Thema, „L’Apprentissage des Langues et Cultures en Tandem dans l’Enseignement Supérieur (ALCTES)“ statt. Es wird thematisiert, wie (Fremd)sprachenlernen sowie kulturelles Lernen im Tandem in die universitäre Bildung integriert werden kann. Dabei wird ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, inwiefern die grundlegenden Faktoren der Autonomie und Reziprozität an verschiedene Lernkontexte und Lernziele angepasst werden können. Vorschläge und Abstracts werden bis zum 15. 09.2016 erbeten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


vom 23. – 24. März 2017 findet an der Technischen Universität Chemnitz ein Symposium zum Thema „Lernen digital: Fachliche Lernprozesse im Elementar- und Primarbereich anregen“ statt. Das Ziel dieses Symposiums ist es, bestehende Einsichten in Forschung und Unterrichtspraxis aus den Fächern wahrzunehmen. Daher laden die Grundschuldidaktiken Englisch und Mathematik zu einer fachübergreifenden Diskussion zum Einsatz digitaler Medien im Elementar- und Primarbereich ein. Forschende, Studierende, Lehrkräfte und Referendare aus allen Fächern sind eingeladen, ihre Erkenntnisse  einem deutschlandweiten Expertenkreis zu präsentieren und in einen fachübergreifenden Diskurs zu stellen. Interessierte können sich bis zum 30.09.2016 mit einem Vortrag oder einem Workshop-Angebot in deutscher Sprache bewerben. Weitere Informationen können Sie dem Call for Papers entnehmen.


Die Jahrestagung der DGfE-Kommission „Schulforschung und Didaktik“, die vom 06. bis 07. März 2017 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main stattfinden wird, trägt den Titel „Sache – Dinge – Aufgaben? Zur Konstruktion und Bedeutung von Fachlichkeit in der Unterrichtsforschung“.  Die Tagung soll ausdrücklich der interdisziplinären Diskussion unterschiedlicher Konzeptionen und Modellierungen von Fachlichkeit in der Unterrichtsforschung und den Erträgen dieser Forschung dienen. Im Fokus stehen Fragen nach Theorien, Modellen und Methoden mit denen Aspekte des Unterrichts als „fachlich“ erfasst werden, nach historisch und international vergleichenden Perspektiven auf die Konstitution von Fachlichkeit im Unterricht, nach dem Verhältnis von wissenschaftlichen und „feldspezifischen“ Beschreibungen von Fachlichkeit sowie nach Leerstellen und „blinden Flecken“ der disziplinär und forschungsparadigmatisch spezifizierten Sichtweisen. Vorschläge werden bis zum 10.09.2016 erbeten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Vom 24. bis 25. Februar 2017 findet an der Universität Bremen das 6. Symposion zum Fremdsprachenlehren und -Lernen an Hochschulen zum Thema "Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen - Wie gehen wir mit seinen Lücken um?"statt. Das Symposion möchte eine Plattform bieten, mögliche Lösungsansätze des Umgangs mit den Grenzen und Lücken des GER vorzustellen. Mögliche Schwerpunkte können beispielsweise auf Handlungsorientierung, Umgang mit Heterogenität, Mehrsprachigkeit, Interkulturalität oder Lernerautonomie liegen. Dazu können empirische, praktische oder theoretische Ansätze präsentiert und diskutiert werden. Wir laden Sie daher ein, Ihre Arbeiten in Form von Vorträgen, Work-in progress-Präsentationen; Workshops oder Posterpräsentationen vorzustellen, die sich kritisch mit den Leistungen, Herausforderungen und Grenzen des GER zu den folgenden möglichen Themenbereichen beschäftigen. Abstracts können bis zum 15. Oktober 2016 online eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Bereits zum vierten Mal wird der mit 1000€ dotierte Bremer Forschungspreis des AKS (Arbeitskreis der Sprachenzentren in Deutschland) in Zusammenarbeit mit dem Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) und viadrina sprachen gmbh an hervorragende Forschungsarbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im Bereich Fremdsprachenlernen und -lehren an Hochschulen verliehen. Arbeiten, die u.a. gleichermaßen wissenschaftlich fundiert wie praxisrelevant sein sollen, werden bis zum 31.10.2016 erbeten. Die feierliche Preisverleihung wird am Abend des 24. Februar 2017 im Rahmen des 6. Bremer Symposions stattfinden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Vom 9-11 Februar 2017 findet an der Universität Bremen die Internationale und Interdisziplinäre Konferenz zum Thema, "Contradiction Studies: Mapping the Field - Inaugural Conference on Concepts of Contradiction in the Humanities" statt. Ziel der Konferenz ist es das neue Lehr- und Forschungsfeld der Geistes- und Kulturwissenschaften näher zu umreißen.  Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Interaktion zwischen sich widersprüchlich scheinenden soziokulturellen Phänomenen und Praktiken gelegt. Auf diese Weise  soll das Verständnis von entfernten, und doch in enger Beziehung stehenden Kategorien wie Antagonismen, Paradoxa und Antinomien und ihrem Gebrauch sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer disziplinären Grenzen geweckt werden.  Vorschläge  und Abstracts werden bis zum 30.06.2016 erbeten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers


An der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg findet vom 25.-26. November 2016 das dritte Zukunftsforum Bildungforschung zum Thema "Heterogenität - Diversität - Inklusion" statt. Wenige Begriffe stehen so stark im Fokus aktueller bildungspolitischer, bildungswissenschaftlicher und pädagogischer Diskurse wie Heterogenität, Diversität und Inklusion. Neben der Entwicklung, Durchführung und Evaluation konkreter Praxismodelle geht es dabei auch um die Klärung grundlegender theoretischer Fragen und um die Entwicklung tragfähiger Konzeptionen. Wir laden alle interessierten Forscherinnen und Forscher von inner- und außerhalb der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs ein, Vortragsvorschläge bis zum 30.06.2016 einzureichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Am 25. und 26. November 2016 veranstaltet das Projekt "Sprache im Fachunterricht" eine internationale Tagung zu Sprache in allen Schulfächern an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Tagung findet im Rahmen von ProfJL "Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung" statt und wird vom Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien organisiert.  Kolleginnen und Kollegen aller beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen sind herzlich eingeladen Vorschläge und Beiträge zu u.a. folgenden Sektionen bis zum 30.06.2016 einzureichen:
- Empirische Zugänge zu Sprache im Fachunterricht und Diagnostik.
- Rezeptive Kompetenzen. Verstehen im Fachunterricht.
- Produktive Kompetenzen. Sprechen und Schreiben im Fachunterricht.
- Sprachbildungskompetenzen in der Lehreraus- und -fortbildung.   
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Das Seminar für Romanische Philologie der Georg-August-Universität Göttingen wird am 17. und 18. November 2016 eine Tagung zum Thema "Europäische Perspektiven auf Mehrsprachigkeit und Mehrkulturalität im Fremdsprachenunterricht: Rahmentexte, Materialien, Emperie" ausrichten. Die Tagung fokussiert drei Bereiche, die eng mit der Entwicklung und Realisierung eines mehrsprachigkeitorientierten Fremdsprachenunterrichts verbunden sind:
1)
Neue Rahmentexte und Curricula, die – beispielsweise in Ergänzungen oder Konkretisierung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens des Europarates – mehrsprachiges und mehrkulturelles Lernen strukturieren.
2) Lehrwerke, Unterrichtsmaterialien und Aufgabenformate zum mehrsprachigkeitsorientierten Arbeiten.
3) Evaluationen und empirische Erforschung mehrsprachigkeitsorientierten Fremdsprachenunterrichts.
Abstracts mit Vortragsvorschlägen im Umfang einer A4-Seite werden bis zum 15.3.2016 erbeten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Zu seiner neunten Jahrestagung plant der Südosteuropäische Germanisten-verband (SOEGV) vom 09.-13. November 2016 eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema "Politik und Macht in der deutschen Sprache, Literatur und Kultur." Die Konferenz wird in Zusammen-arbeit mit der Philologischen Fakultät der Universität Montenegro und mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Bar, Montenegro stattfinden. Erwartet werden Vorträge aus den Bereichen der germanistischen Sprach-, Literatur- und Translationswissenschaft sowie der DaF-Didaktik und Landeskunde. Die Anmeldungen mit Arbeitstiteln können bis 15. April 2016 zugeschickt werden. Die ausformulierten Themen inkl. Abstracts (ca. 250 Wörter) werden bis 15. Juni 2016 erbeten. Die endgültigen Zusagen erhalten die TeilnehmerInnen nach einem anonymen Begutachtungsverfahren. Der Vorträge sind auf 20 Minuten (bzw. maximal 5 Din A 4 Seiten) begrenzt. Darauf folgt eine zehnminütige Diskussion. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Am 10. und 11. Oktober 2016 findet an der Universität Kassel die Fachtagung „Methoden rekonstruktiver Fremdsprachenforschung: ,Lautes Denken', ,Stimulated Recall' und ,Dokumentarische Methode'“ statt. Die methodisch-methodologisch ausgerichtete Tagung wendet sich gleichermaßen an den wissenschaftlichen Nachwuchs wie auch an erfahrene Fremdsprachendidaktiker/innen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer soll zwischen 20-30 liegen, wobei eine ausgeglichene Zahl von etablierten Professor/innen und Nachwuchsforscher/innen angestrebt wird. Hiermit laden wir Sie herzlich ein, sich am Call for Papers zu beteiligen. Bitte schicken Sie ein aussagekräftiges Abstract (max. 250 Wörter) zu Ihrem jeweiligen methodischen Schwerpunkt ‚Lautes Denken‘, ‚Stimulated Recall‘ oder ‚Dokumentarische Methode‘ bis spätestens zum 13.05.2016. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Vom 5.-7.10.2016 findet an der Université de Paris Est Créteil das internationale Kolloquium "Recherche et formation des enseignants: Défis de la « mobilité », stratégies d’ouverture et apprentissages interculturels" statt. Die Ausrichtenden rufen nun zur Einreichung von Beitragsvorschlägen auf, welche bis zum 1. Mai 2016 entgegengenommen werden. Weitere Informationen zum Kolloquium und dem Call for Papers entnehmen Sie bitte dem Dokument.


Vom 29. September bis 1. Oktober 2016 findet am Sprachenzentrum der Universität in Nürnberg der 6. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen zum Thema "Gelebte Mehrsprachigkeit – Sprachen als Tor zur Verständigung" statt. Das Kongressmotto und weitere Aspekte des Fremdsprachenunterrichts werden in Veranstaltungen für Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Polnisch, Chinesisch sowie Deutsch als Fremd- und Zweitsprache didaktisch aufbereitet. Mit diesem Call for Papers laden wir alle Kolleginnen und Kollegen herzlich ein, aktiv zum Gelingen des Kongresses beizutragen, indem Sie einen Vortrag oder Workshop anbieten. Bitte gehen Sie in Ihren Beitragsvorschlägen auf die Zielgruppe und das Motto des Kongresses ein. Achten Sie bitte auf einen für Fremdsprachenlehrkräfte an Schulen relevanten Praxisbezug. Vorträge in der jeweiligen Fremdsprache sind sehr willkommen! Abstracts von bis zu 150 Wörtern können bis zum 31. März 2016 eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers und dem Anmeldeformular.


Am 27. und 28. September 2016 findet an der Goethe-Universität Frankfurt die 12. Arbeitstagung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Fremdsprachen-forschung (DGFF) statt. Der Lehrstuhl für die Didaktik der englischen Sprache und Literatur unter der Leitung von Prof. Dr. Britta Viebrock freut sich, Sie zu dieser Tagung einladen zu dürfen.  Die Arbeitstagung für NachwuchswissenschaftlerInnen bietet allen Interessierten im Bereich der fremdsprachendidaktischen Forschung ein Forum, um das eigene Projekt in themen- und methodenbezogenen Sektionen vorzustellen, Herausforderungen der Datenerhebung und -auswertung zu diskutieren, sich untereinander zu vernetzen und Perspektiven der Karriereentwicklung in den Blick zu nehmen. Wir laden junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, sich bis zum 2. Mai mit einem Abstract (ca. 100 Wörter) für einen 20-minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion zu ihren aktuellen Forschungsvorhaben zu bewerben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers und den Hinweisen auf der Homepage.


Call for Papers/Sammelband:

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg plant in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Dr. Maria Eisenmann, Prof. Dr. Christian Ludwig und Dr. Julia Hammer die Herausgabe eines Sammelbandes mit dem vorläufigen Titel, "Queer Beats: Gender and Literature in the EFL Classroom." Der Sammelband will einen Beitrag zur gender-orientierten thematischen Literaturbehandlung im Englischunterricht leisten. Es wird um Beiträge zu den Themen "Feminism/masculinism", "Gender and politics", "Queer Studies" und "Gender as a global experience".  Bitte reichen Sie Ihren Beitrag bis zum 30. August 2016 ein. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Call for Papers/Zeitschrift:

Die Fachzeitschrift Info DaF (Informationen Deutsch als Fremdsprache) plant ein Sonderheft zum Thema "Bild- und Filmeinsatz im DaF-/DaZ- Unterricht", das die Breite und Relevanz der ikonischen Wende in diesem Bereich festhalten soll. Willkommen für das Themenheft sind sowohl Beiträge, die empirische Forschungsergebnisse präsentieren, aber auch Beiträge, die theoretische oder didaktisch-methodische Fragestellungen diskutieren. Weiterhin können wissenschaftlich basierte, systematische Reflexionen aus der fremd- und zweitsprachlichen Unterrichtspraxis eingereicht werden. Die Abstracts sollten den Umfang von 500 Wörtern nicht überschreiten und sind bis zum 15.8.2016 einzureichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers


Call for Papers/Zeitschrift:

Die Zeitschrift ZISU (Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung) plant eine Ausgabe zum Thema "Performativität und Medialität im Unterricht", die sich mit dem Problem der Wahrnehmbarkeit und Erfahrbarkeit als Vorraussetzungen für Lernen im Unterricht auseinandersetzt. Vor diesem Hintergrund will die ZISU-Ausgabe 6/2017 empirischen Arbeiten ein Forum bieten, die in der Unterrichtsforschung das Inszenatorische von Unterricht im Spannungsfeld von Darstellen, Zeigen und Wahrnehmen untersuchen. Manuskripte von max. 45.000 Zeichen können bis zum 1. August 2016 an die herausgebende Redaktion eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.


Am 22. September 2016 findet an der Universität Vechta der "Fachtag Inklusion" statt. Die interdisziplinäre Forschungswerkstatt, die sich den Themen Heterogenität und Inklusion beim (fachlichen) Lernen widmet, lädt Lehrende der lehramtsausbildenden Studiengänge, Lehrkräfte  an Schulen, Studierende sowie alle anderen am Thema 'Inklusion und Heterogenität' interessierten Personen ganz herzlich ein, sich über aktuelle Forschung auf dem Gebiet der inklusiven Schulentwicklung zu informieren. Die Mitglieder der Forschungswerkstatt freuen sich darauf, mit Ihnen sowie den externen ReferentInnen in einen fruchtbaren Austausch zum Thema 'Inklusion und Heterogenität' zu treten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Tagungsposter.


Vom 05.-10. September 2016 veranstaltet der Arbeitskreis der Sprachenzentren e.V. (AKS) in Kooperation mit dem Zentrum für Sprachlehre der Universität Paderborn und dem Bildungs- und Gästehaus Liborianum die erste AKS-FOBIcert®-Sommerschule in Paderborn. Eine Woche lang bieten erfahrene ReferentInnen speziell für Hochschulsprachlehrkräfte ein kompaktes Fortbildungsprogramm mit 11 verschiedenen Workshops aus den fünf AKS-FOBIcert®-Themenbereichen an.  Die TeilnehmerInnen können in dieser Woche das Zertifikat „AKS-FOBIcert®“ erwerben. Die Anmeldefrist läuft bis zum 05. Juli 2016 über die Webseite des AKS. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Plakat.


Die Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen der Georg-August-Universität Göttingen freut sich, erneut eine UNIcert-Fortbildung zum Thema Handlungsorientiertes Lehren und Lernen anbieten zu können und lädt Sie herzlich dazu ein. Die Fortbildung mit dem Titel „The lighter side of task-based teaching“ findet am Freitag, 26. August 2016 statt, richtet sich vor allem (aber nicht nur) an Lehrende in UNIcert-Kursen für Englisch und wird auf Englisch stattfinden. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte sowohl dem Einladungsschreiben als auch dem Tagungsprogramm.


Am 23. und 24. Juli 2016  finden in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Mündlichkeit der Pädagogischen Hochschule Zug (Schweiz) die Dramapädagogik-Tage an der Hochschule Reutlingen statt. Es stehen aktuelle Anwendungen von Dramapädagogik im Fremdsprachunterricht im Fokus: Neben einer Einführung in die Dramapädagogik geht es um Themen wie "Barrieren überwinden", Erschliessen von Sachtexten, "Dramagrammatik" und kommunikative Sprachfähigkeiten. Der Schwerpunkt liegt auf Workshops für Lehrende aller Sprachen aus Schulen und Hochschulen. Für DoktorandInnen wird ein Kolloquium zur Vorstellung ihrer Projekte angeboten. Für weitere Informationen.


Vom 21. bis zum 22. Juli 2016 veranstaltet die Philipps-Universität Marburg eine Tagung zum Thema „Internationale Lehrkooperationen in der Germanistik und in Deutsch als Fremdsprache“. Der thematische Schwerpunkt der Konferenz fokussiert  internationale Lehrkooperationen im Bereich Germanistik allgemein und insbesondere im Fachgebiet Deutsch als Fremdsprache, die sowohl aus der Auslandsperspektive als auch aus der Perspektive der Inlandsgermanistik einen Mehrwert des Studiums und des Lehrbetriebs darstellen. Die Tagung wird organisiert von der Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache des Instituts für Germanistische Sprachwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, von der Abteilung für Interkulturelle Glottopädagogik des Instituts für Angewandte Linguistik der Adam Mickiewicz-Universität Poznań und der Abteilung Deutsche Sprache und Kultur/Niederlande-Deutschland-Studien der Radboud Universiteit in Nijmegen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Tagungsprogramm.


Vom 19.-22. Juli 2016 richtet die Wirtschaftsuniversität Wien die Conference of the Association for Language Awareness (ALA 2016) zum Thema "Languages for Life: Educational, Professional and Social Contexts" aus. Die Ausrichtenden rufen nun zur Einreichung von Vorschlägen für Beiträge und Poster auf. Bewerbungen werden bis zum 15. November 2015 entgegengenommen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem CfP.


Unter dem Titel "Lehre gestalten!" werden bei einer Tagung vom 27. bis 28. Juni 2016 Praxis und Bildungsverständnis neu ausgerichteter Studiengänge diskutiert. Den Austausch darüber intensivieren will die Tagung "Humboldt ade - Bologna, oh je? Lehre gestalten! Debatte zu Praxis und Bildungsverständnis von Studienreformprojekten" im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover. Folgende Fragen sollen angesprochen werden: Welche wissenschaftsphilosophische und -politische Bedeutung haben die verschiedenen Wege, die in Lehre und Studienreformprojekten gegangen werden? Wie werden Studierende interpretations- und handlungsmächtig zugleich? Wo und wie werden Wege auch ins riskante Denken eröffnet? Wie gelingt es, Komplexität und Kontingenz zugänglich zu machen? Es besteht die Möglichkeit eigene Beiträge einzureichen, die dann auf der Tagung diskutiert werden. Bitter reichen Sie Ihren Beitrag bis zum 19. Februar 2016 ein. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers und dem Programm.


Die Universität Nebrija freut sich, Sie zum III. Internationalen Kongress für Angewandte Linguistik und Fremdsprachendidaktik einzuladen, der vom 23. bis 25. Juni 2016 auf ihrem Campus Dehesa de la Villa in Madrid stattfinden wird. Der Kongress möchte angehenden und fortgeschrittenen Forschern und Dozenten, die sich der Sprachendidaktik widmen, einen Treffpunkt bieten und außerdem zur Entwicklung und Verbreitung von neuen Arbeiten in den Bereichen der Fremdsprachendidaktik sowie der Angewandten Linguistik und Fremdsprachendidaktik beitragen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Beiträge! Bis zum 4. April 2016 haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Vorschläge für Vorträge, Workshops und Poster zukommen zu lassen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers und der Homepage.